BGL-Konjunkturanalyse: Branche verhalten optimistisch

27 Jul 2017
BGL-Konjunkturanalyse
Im ersten Quartal 2017 sieht es in der Branche nicht mehr ganz so schlecht aus: Foto: Fotolia/Oliver Böhmer

In der Transportlogistikbranche herrscht verhaltener Optimismus. Das erste Quartal 2017 verlief zumindest weniger schlecht als das Quartal zuvor. Das ergibt die Konjunkturanalyse des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung für das erste Quartal 2017.

Fast die Hälfte (47 Prozent) der für die Analyse befragten Unternehmen kämpfen nach wie vor mit gestiegenen Gesamtkosten. Bei 41 Prozent schlagen höhere Dieselkosten zu Buche. 40 Prozent der Unternehmen müssen sich mit gestiegenen Personalkosten auseinandersetzen und 31 Prozent mit erhöhten Fahrzeugkosten. Grundsätzlich hat sich laut BGL die rasante Entwicklung beim Kostenanstieg aber etwas abgeschwächt. Für das auf das erste Quartal folgende halbe Jahr fielen die Prognosen besser aus.

Im Vergleich zum Vorquartal sanken bei 23 Prozent der Unternehmen die Umsätze. Bei etwas mehr als 20 Prozent stiegen sie. Ein Viertel der Betriebe bewertete ihr Betriebsergebnis als schlecht. 16 Prozent als gut.

Was den Fuhrpark anbelangt, haben sieben Prozent aller Befragten ihre Kapazität hier verringert. Zehn Prozent erweiterte den Fuhrpark. Die Fahrzeugauslastung sank bei mehr als 22 Prozent, bei 15 Prozent stieg sie.

Die Analyse des BGL ergab zudem, dass 14, 5 Prozent der Unternehmen ihr Fahrpersonal verringert. Nur elf Prozent haben mehr Fahrer eingestellt.

An der Analyse haben sich 341 Unternehmen beteiligt, 520 Betriebe hat das BGL um Stellungnahme gebeten.