Akasol: Batteriemodul für lange Strecken

16 Mai 2018
Batteriespezialist Akasol hat ein neues Rundzellen-Batteriemodul.
Die Energiedichte der Batterie liegt bei 221 Wattstunden pro Kilogramm. Foto: Daimler

Der Batteriespezialist Akasol hat ein neues Rundzellen-Batteriemodul mit besonders hoher Energiedichte vorgestellt.

Die Energiedichte liegt bei 221 Wattstunden pro Kilogramm. Das AKAModule 60 CYC erlaubt durch seine Bauweise laut Akasol, dass sich Hochenergie-Batteriesysteme baukastenartig zusammenstellen lassen. So lassen sich lange Reichweiten im Nutzfahrzeug realisieren, was beispielsweise Überland-Bussen, Stadtbussen oder auch schweren Lkw zu Gute kommt. Gleichzeitig verspricht Akasol eine hohe Lebensdauer. Akasol gibt 1.500 bis 3.000 nutzbare Zyklen an. "Mit dem neuen Rundzellen-Batteriemodul geben wir Bussen oder Trucks die notwendige Ausdauer, um im täglichen Einsatz über weite Strecken bestehen zu können", sagt Stephen Raiser, Mit-Gründer und Entwicklungsleiter von Akasol. "Durch die erheblich gesteigerte Reichweite der Fahrzeuge werden auch die Anforderungen an eine Ladeinfrastruktur in vielen Anwendungen entscheidend verringert."

Das Modul entspricht laut Hersteller trotz der runden Zellen in seinen Abmessungen dem PHEV2-Standard – laut DIN/VDA Norm 91252 misst ein Modul also 85x173x21 Millimeter. Dadurch könne es in derselben Systemumgebung verbaut werden wie Module mit prismenförmigen Zellen. Die Zellen verfügen über eine standardisierte Flüssigkeitskühlung, die mit einem regulären Wasser-Glykol-Gemisch arbeite. Die zur Kühlung nötigen Komponenten samt Behältern müssen also nicht erst aufwendig in die Fahrzeugarchitektur integriert werden. Laut Akasol kommt das neue Modul ab Ende 2018 in der Kundenerprobung zum Einsatz. Danach wolle man die Serienfertigung realisieren.