BearingPoint-Studie: Unternehmer setzen auf vernetzte Lieferkette

11 Aug 2017
bearingpoint Studie Hände Kugel
Die Connected Supply Chain ist bei vielen Logistikern ein Thema. Foto: Fotolia - vege

Eine Studie der Beratungsfirma BearingPoint kommt zu dem Ergebnis, dass sich acht von zehn Unternehmen der Branche mit der Vernetzung der Lieferkette beschäftigen – doch häufig fehle das nötige Know-how.

Es mangele an Kenntnissen in den Bereichen Digitalisierung und IT. Laut BearingPoint laufen bei 40 Prozent der Befragten derzeit Projekte zum Thema Connected Supply Chain. Weitere 41 Prozent haben es demnach in den nächsten zwei bis fünf Jahren auf der Agenda. Für 89 Prozent der Befragten sei die Kostensenkung entlang der Wertschöpfungs- und Lieferkette der Hauptgrund für eine vernetzte Lieferkette. 58 Prozent der 89 Teilnehmer nannten mangelnde Ressourcen und Kompetenzen im Bereich Digitalisierung als größte Hürde für eine erfolgreiche Connected Supply Chain. Fehlende Unterstützung durch die Top-Management-Ebenen seien jedoch nur für 28 Prozent ein Hindernis. Die Befragten stammen laut BearingPoint allesamt aus dem produzierenden Gewerbe in Deutschland.