Dachser investiert 20 Millionen Euro in Logistikzentrum

7 Nov 2018
Dachser, Logistikzentrum
Die Bauarbeiten für das neue Hochregallager mit etwa 43.000 Palettenstellplätzen sind bereits in vollem Gange. Foto: Dachser

In Malsch bei Karlsruhe investiert Dachser über 20 Millionen Euro in die Erweiterung des dortigen Logistikzentrums.

Die Bauarbeiten für das neue Hochregallager mit einer Grundfläche von 21.800 Quadratmeter und etwa 43.000 Palettenstellplätzen sind bereits in vollem Gange. In der besonders ausgestatteten Anlage können unter anderem chemische Produkte und Gefahrstoffe wie Farben, Lacke oder Klebstoffe sicher gelagert werden. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2019 geplant.

Nachfrage aus der chemischen Industrie wächst

Die Dachser Logistikzentrum Karlsruhe ist seit 2012 am Standort Malsch angesiedelt. Die Erweiterung des Logistikzentrums wird notwendig, um die wachsende Nachfrage von Unternehmen der chemischen Industrie bedienen zu können.

„Mit Blick auf den Umsatz in der chemischen Industrie ist Baden-Württemberg unter den Top-5-Bundesländern. Entsprechend gefragt sind Logistikunternehmen, die ein verlässlicher und sicherer Partner für den Transport sowie die sichere Lagerung von chemischen Produkten und Gefahrstoffen sind“, erklärt Bernd Großmann, General Manager der Niederlassung Malsch.

Anbindung nach Frankreich

Der Standort hat sich für Dachser zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt entwickelt, der insbesondere durch seine gute Anbindung nach Frankreich punktet, dem laut Dachser wichtigsten Exportland der deutschen chemischen Industrie.

Alexander Tonn, Managing Director European Logistics Germany: „Dachser hat vermehrt in die Kontraktlogistik investiert und in den vergangenen Jahren mehr als 500.000 neue Palettenstellplätze geschaffen. Durch das neue Gefahrstofflager bieten wir nun der chemischen Industrie im Südwesten Deutschlands ein starkes Netzwerk mit speziell ausgestatteten Warehouses in Karlsruhe, Mannheim, Überherrn und Ulm.“

Das neue Gefahrstofflager wird in neun Abschnitte aufgeteilt, die sowohl durch Brandwände abgetrennt als auch mit einer automatisch auslösenden Löschanlage mit Decken- und zusätzlichen Regalsprinkleranlagen ausgestattet werden.

Löschanlage mit Schaumzumischung

In einigen Abschnitten wird zusätzlich eine Gaswarnanlage sowie eine Löschanlage mit Schaumzumischung eingebaut. Die Hallenböden mit armiertem Stahlbeton werden außerdem mit besonderen Dichtbahnen versehen und für die Löschwasserrückhaltung abgesenkt. Für den erhöhten Schutz des Grundwassers sorgen Sperren an den Zuläufen zur Kanalisation. Dachser ist seit 2009 Kooperationspartner des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) und setzt beim Transport und der Lagerung von chemischen Produkten auf Sicherheits- und Qualitätsvorgaben, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.

So gibt es zum Beispiel für den Transport ein zentrales Gefahrgut-Managementteam und 197 regionale Gefahrgutbeauftragte. Außerdem bietet der Logistikdienstleister mit Dachser Chem-Logistics eine Branchenlösung an, die speziell auf die besonderen Anforderungen der chemischen Industrie zugeschnitten ist.

81,7 Millionen Sendungen bewegt

Mit rund 29.100 Mitarbeitern an weltweit 396 Standorten erwirtschaftete Dachser im Jahr 2017 einen Umsatz von 6,12 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 81,7 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 39,8 Millionen Tonnen. Dachser ist mit eigenen Landesgesellschaften in 44 Ländern vertreten.