Abbiegeassistent: Daimler noch nicht förderfähig

11 Feb 2019
Abbiegeassistent
Jeder zweite neue Mercedes-Benz Actros und Antos sind mit Abbiegeassistent ausgestattet. Foto: Daimler

Das serienmäßig verbaute Abbiegeassistenzsystem des Lkw-Herstellers Daimler ist noch nicht nach dem aktuellen Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) „Aktion Abbiegeassistent“ förderfähig. Das hat eine Konzernsprecherin verlautet. „Dieses Förderprogramm, ist bisher für Nachrüst-Systeme spezifiziert. Es gibt jedoch Anpassungsmöglichkeiten in der Richtlinie, wie unser serienmäßiges System auch für die BMVI-Förderung genutzt werden kann. Daher sind wir zuversichtlich, dass unser System bald entsprechend der erforderlichen technischen Kriterien förderfähig sein wird, sollte der bereits ausgeschöpfte Fördertopf aufgestockt werden.“

Jeder zweite neue Mercedes-Benz Actros und Antos mit Abbiegeassistent

Das unbefristet angelegte De-minimis-Programm des BMVI, bei dem Unternehmen ebenfalls für ihre Abbiegeassistenzsysteme Zuschüsse vom Staat bekommen könnten, fördere den Daimler-Abbiegeassistenten natürlich weiterhin. „Und dieser Topf ist wesentlich größer.“ Dass durch die öffentliche Diskussion die Nachfrage nach solchen Systeme steige, kann der Lkw-Hersteller durchaus feststellen, in Deutschland würde man das besonders stark spüren. Schon heute wird nach Angaben des Lkw-Herstellers in Deutschland fast jeder zweite Mercedes-Benz Actros und Antos, für den das System bestellbar ist, mit dem Abbiege-Assistent ausgeliefert.

Das Förderprogramm

Der Topf des BMVI-Förderprogramms „Aktion Abbiegeassistent“ ist für dieses Jahr bereits leer, alle Mittel sind gebunden. Mit diesem Förderprogramm unterstützt das BMVI jede Einzelmaßnahme mit maximal 1.500 Euro. Bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben sind förderfähig, begrenzt auf zehn Fahrzeuge pro Antragsteller. Das BMVI hat dafür fünf Jahre lang ein Volumen von jährlich fünf Millionen Euro eingestellt.