DEKRA: Datenschutz für KMU leicht gemacht

23 Sep 2019
hand, maus, dekra
Die DEKRA Lösung „SafeD“ unterstützt den Mittelstand. Foto: DEKRA

Mittelständler tun sich immer noch schwer mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), beobachten die Experten von DEKRA. Vor allem wenn Teilzeit- oder Aushilfskräfte personenbezogene Daten verarbeiten, kommen häufig die Schulung und die rechtskonforme Dokumentation zu kurz. DEKRA hat jetzt mit dem Softwaretool „SafeD“ eine Lösung entwickelt, die durch E-Learning und Dokumenten-Management die DSGVO für kleinere Unternehmen beherrschbar macht.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist seit Mai 2018 in Kraft. Sie ist immer noch verbunden mit Mehraufwand und Unsicherheiten, vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen. Die Folgen bei Nichteinhaltung können drastisch sein: Ein grober Fehler, beispielsweise eine fehlende Verarbeitungsübersicht, kann schon in mittelständischen Betrieben zu Strafen in sechsstelliger Euro-Höhe führen.

Hier setzt das EDV-gestützte Datenschutzmodell „SafeD“ von DEKRA an. Mit dem Software-Tool können auch mittelständische Unternehmen einfach und pragmatisch den rechtskonformen Nachweis erbringen, dass sie die Mindestanforderungen der EU-DSGVO erfüllen.

Die Software verfügt neben einem Dashboard – der eigentlichen Informationsplattform – auch über ein E-Learning-Tool zur Basisschulung aller Anwender. So können insbesondere Aushilfs- oder Teilzeitkräfte ohne aufwendige Präsenzschulung unterwiesen werden. Ein Datenschutz-Handbuch liefert alle Informationen über Rechte und Pflichten. In einem Dokumenten-Managementsystem sind alle Dokumente wie Arbeitsanweisungen, Verfahren sowie Nachweise hinterlegt. Das System ist modular aufgebaut und kann so bei der Installation nach den Bedürfnissen des Unternehmens ausgerichtet werden.

Mehr Informationen: https://www.dekra.de/de/safed