DEKRA forscht für EU-Projekt „Shearios“

6 Nov 2018
Ergebnisse des Projektes „Shearios“ sollen bis Ende 2020 vorliegen
Ergebnisse des Projektes „Shearios“ sollen bis Ende 2020 vorliegen. Foto: DEKRA

DEKRA ist Partner des EU-Forschungsprojektes „Shearios“. Ziel der Initiative ist die ferngesteuerte Inspektion von Rotorblättern von Windkraftanlagen mit dem neuen Messverfahren Shearografie. Die Robotik-Firma DEKRA Visatec gehört zu dem Konsortium von sieben Partnern.

Durch die ferngesteuerte Inspektion von Windkraft-Rotoren sollen wesentliche Verbesserungen erreicht werden: Menschen müssen sich bei der Inspektionstätigkeit keinen Gefährdungen mehr aussetzen, zudem verkürzt die Technologie die Inspektionszeit. Derzeit werden die Rotorblätter im Auftrag der Betreiber von Industriekletterern auf mögliche Schäden überprüft.

DEKRA ist mit den ferngesteuerten Inspektionssystemen der Tochtergesellschaft DEKRA Visatec in ihrem Umfeld führend. Die Systeme kommen vor allem in Kraftwerken und in der Öl- und Gasindustrie zum Einsatz. Anwendungsfelder sind Inspektionstätigkeiten in Bereichen, die für Menschen nicht zugänglich oder gefährlich sind.

Bei dem von der EU geförderten Projekt soll erstmals die Technologie der Shearografie bei der mobilen mechanisierten Inspektion angewandt werden. Shearografie ist ein Messverfahren zur zerstörungsfreien Material- und Bauteilprüfung (NDT) sowie zur Spannungs- und Dehnungsmessung. Besonders geeignet ist es für Composite-Materialien, beispielsweise zur Untersuchung von modernen Flugzeugkomponenten und Bauteilen aus Carbon.

Ergebnisse des Projektes „Shearios“ sollen bis Ende 2020 vorliegen. Weitere Partner in dem Projekt sind neben DEKRA Visatec die Unternehmen RTS als Projektkoordinator, EDF Energy, EDF Energy Renewables, IKH, Leitat und TWI.