Futuricum Semi 40E betritt die Lkw-Bühne

15 Mai 2019
Lkw, Futuricum
Der Futuricum Semi 40E ist eine schwere, batterieelektrische Sattelzugmaschine. Foto: Futuricum

Das Schweizer Unternehmen Designwerk präsentiert seinen zweiten in Eigenregie entwickelten Elektro-Lkw. Bei dem unter der Marke Futuricum antretenden Semi 40E handelt es sich um eine schwere, batterielektrische Sattelzugmaschine. Die Leistung des vollelektrischen Antriebsstrangs samt Einganggetriebe geben die Schweizer E-Mobil-Pioniere mit 680 PS an. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 86 km/h begrenzt. Leer soll der Lkw – je nach Batteriegröße – mindestens 8,2 Tonnen auf die Waage bringen, die Nutzlast liegt demnach bei maximal 28 Tonnen.

Je nach Bedarf stattet die Designwerk GmbH den Futuricum Semi 40E mit Akkus aus, die eine Kapazität von 170, 255 oder 340 kWh aufweisen können. Mit der stärksten Batterie ist demnach eine Reichweite von 380 Kilometern machbar. Mittels 22 kW On-Board-Ladegerät beträgt die Ladezeit maximal 15 Stunden, sie verkürzt sich mit der Nutzung eines CCS Typ 2 Off-Board-Geräts mit 150 kW auf 2,2 Stunden.

Produziert werden wird die neue Elektro-Sattelzugmaschine auf Volvo FM-Basis im neuen Produktionsstandort der Designwerk GmbH auf dem Peter-Areal in Wülflingen in der Schweiz. Hier stellt die 50 Mitarbeiter zählende Tochtergesellschaft des E-Mobilitäts-Unternehmen, die Designwerk Products AG, auch Schnellladegeräte Hochvoltbatterien und Bodenstromversorgungen für Flugzeuge her.

Collect 26E im Müllsammelbetrieb

Seit knapp zwei Jahren laufen die ersten Futuricum Collect 26E im Müllsammelbetrieb in einigen Schweizer Städten. Die 26-Tonner mit drei Achsen basieren auf Volvo FM-Fahrgestellen, die mit vier aus dem Hause eines „etablierten und zertifizierten deutschen Herstellers“ stammenden Elektromotoren ausstaffiert wurden. Die Systemleistung von 760 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment wird über ein Einganggetriebe auf die zwillingsbereiften Antriebsachsen übertragen.

Zwei Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von je 135 kWh sind genau dort untergebracht, wo im Volvo FM sonst die Dieseltanks ihren Platz finden. Eine Lebensdauer von bis zu einer Million Kilometer spricht der Hersteller den Batterien zu. Die gespeicherte Energie soll je nach Ausladung, Topographie, Fahrstil und den Außentemperaturen für eine Reichweite von 150 bis maximal 300 Kilometer gut sein.