DSV verbessert Ergebnis um 15 Prozent

8 Feb 2019
DSV, Lkw
Der dänische Logistiker DSV hat sein Ergebnis verbessert. Foto: DSV

Der dänische Logistikkonzern DSV hat sein Ergebnis 2018 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 15 Prozent verbessert. Das Unternehmen hat bei der Bilanzvorlage auch seine Strategie bekräftigt, durch M&A aktiv wachsen zu wollen.

Nach eigenen Angaben hat der Konzern mit Sitz im dänischen Hedehusene im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 8,1 Prozent auf 79 Milliarden Dänische Kronen, umgerechnet rund 10,6 Milliarden Euro (2017: 10,03 Milliarden Euro), erzielt. Der Rohgewinn legte um 7,9 Prozent auf 17,4 Milliarden DKK (2,3 Milliarden Euro) zu. Stärkster Geschäftsbereich des Konzerns ist dabei die Sparte Luft- und Seefracht mit einem Anteil von 53 Prozent, gefolgt vom Landverkehr (30 Prozent) und der Kontraktlogistik-Sparte Solutions (17 Prozent). Das operative Ergebnis (Ebit) betrug 5,45 Milliarden Dänische Kronen (730 Millionen Euro).

Laut dem Vorstandsvorsitzenden Jens Bjorn Andersen will der Konzern auch 2019 seine Strategie fortsetzen, aktiv nach Übernahmekandidaten zu suchen: Zuletzt hatte DSV den Schweizer Konzern Panalpina umworben sowie im Herbst 2018 ein Angebot für die Aktionäre des internationalen Logistikdienstleisters Ceva unterbreitet - beides ohne Erfolg. Laut CEO machten sich auch 2018 noch Vorteile durch die Übernahme des internationalen Logistikers UTi im Jahr 2016 bemerkbar.

Der Konzern ist nach eigenen Angaben in 75 Ländern tätig und hat rund 47.500 Mitarbeiter, 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Für das laufende Jahr erwartet CEO Andersen ein Marktwachstum von rund drei Prozent.