Elvis fordert Aussetzung der Lkw-Maut

25 Mär 2020
elvis, maut, lkw
Elvis fordert die Regierung auf, die Maut auszusetzen. Foto: Matthias Rathmann

Der Ladungs-Verbund Elvis appelliert an die Bundesregierung, die Lkw-Maut während der Corona-Krise auszusetzen.

Dafür hat sich der Europäische Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure AG (Elvis) per offenem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gewandt. Darin macht Elvis auf das Risiko eines Zusammenbruchs der Lieferketten durch starke finanzielle Einschnitte für Transportunternehmen infolge der Pandemie aufmerksam.

Die Entlastung von Logistikbetrieben würde einerseits die Versorgung der Gesellschaft weiterhin sicherstellen. Andererseits könnte sie den Arbeitsplatzverlust von Millionen Beschäftigten verhindern, argumentiert Elvis.

„Die finanziellen Auswirkungen auf die Transportbranche durch das bereits erfolgte Stilllegen einzelner Wirtschaftsbereiche trifft den margenschwachen Sektor schnell und erheblich“, heißt es in dem Brief. Nach Einschätzung von Elvis würden die bisher von der Bundesregierung eingebrachten Sofort-Maßnahmen nicht rechtzeitig bei den Logistikbetrieben ankommen. Um Speditionen schnell finanziell zu entlasten, fordert der Verbund daher einen Verzicht auf die Erhebung der Lkw-Maut auf deutschen Fernstraßen rückwirkend zum 1. März. Nur so könne der wirtschaftliche Ruin insbesondere kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) verhindert und die Versorgung der Gesellschaft weiterhin gesichert werden.

Systemrelevante Leistung

„Anderenfalls ist nicht absehbar, wie lange die Unternehmen der Lkw-Transportbranche ihre systemrelevante Leistung aufrechterhalten können“, so die Argumentation von Elvis. Mit der Forderung schließt sich Elvis der Internationalen Straßentransportunion IRU (Englisch: International Road Transport Union) an. Diese hatte bereits Mitte März Berechnungen zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für die Transportbranche angestellt. Demnach sei mit einem Rückgang der globalen Straßentransportaktivitäten um bis zu 20 Prozent im Jahr 2020 zu rechnen.

Daraus könnte ein weltweiter Einnahmenverlust von 800 Milliarden Dollar resultieren. Nikolja Grabowski, Leitung politische Kommunikation bei Elvis, sagt: „Kommt es zu einem solchen ökonomischen Schock, stehen viele KMU vor dem Aus. Nur sofortige Unterstützung kann dies verhindern.“

Akut gehe es um die Aufrechterhaltung der Lieferketten, mittelfristig aber auch um die Sicherung zahlreicher Jobs. Mehr als drei Millionen Beschäftigte arbeiten in Deutschland demnach in der Logistikbranche, deren Arbeitsplätze bei Unternehmenspleiten wegbrechen würden.