Februar 2024: Lkw-Fahrleistung leicht gestiegen

11. März 2024 Newsletter
Die Fahrleistung mautpflichtiger Lastkraftwagen mit mindestens vier Achsen auf Bundesautobahnen ist im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,5 Prozent gestiegen. Das gibt das Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) im Lkw-Maut-Fahrleistungsindex für Februar 2024 bekannt.

Plus im Vergleich zum Vormonat – Minus im Vorjahresvergleich

Wie das BALM und das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilen, lag der kalenderbereinigte Lkw-Maut-Fahrleistungsindex 0,8 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats Februar 2023. Diese Werte spiegeln die Erwartungen des ifo-Instituts (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München) wider: Nach dessen Einschätzung ist die Stimmung in Unternehmen und Haushalten schlecht und die Unsicherheit hoch. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr nur um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zunehmen, heißt es seitens der Forscher.

Keine Trendwende erkennbar

Die aktuell vorliegenden Frühindikatoren deuten für den Jahresbeginn 2024 auf keine konjunkturelle Trendwende hin, heißt es seitens des ifo-Instituts: Das bedeutet eine Verschlechterung der Auftragslage in allen Wirtschaftsbereichen, geringer Auftragsbestand, hoher Krankenstand und andauernde Streiks.

Wirtschaftliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte

Alles in allem dürfte die Wirtschaftsleistung im laufenden Quartal ihren Rückgang zunächst fortsetzen und um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal sinken. Zu einer spürbaren gesamtwirtschaftlichen Erholung dürfte es erst in der zweiten Jahreshälfte kommen, so die Einschätzung der ifo-Experten. Insgesamt werde das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr nur um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zunehmen, lautet die Prognose für 2024.

Wachstumsprognose für 2025

Im kommenden Jahr werde die Wirtschaftsleistung dann um 1,5 Prozent zulegen. Damit hat das ifo-Institut seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr im Vergleich zur Konjunkturprognose aus dem Winter 2023 deutlich um 0,7 Prozentpunkte herabgesetzt und für das Jahr 2025 leicht um 0,2 Prozentpunkte angehoben. Anders als erwartet, befinde sich die deutsche Wirtschaft im Winterhalbjahr 2023/24 in einer Rezession. Insbesondere die Erholung der Industriekonjunktur setze erst später ein, so die aktuelle Erwartung.