Nachts und im KV - Hamburger Hafen entlastet die Straße

12 Apr 2019
CTD Container-Transport-Dienst hat als Marktführer hier im vergangenen Jahr von 50.000 Umfuhrcontainern mehr als 20.000 in der Nachtschicht gefahren.
CTD Container-Transport-Dienst hat 2018 von 50.000 Umfuhrcontainern mehr als 20.000 in der Nachtschicht gefahren. Foto: HHLA

Die Straßen im Hamburger Hafen werden zunehmend durch Nachtfahrten und Containertransporte mit Binnenschiff und Bahn entlastet. Die HHLA-Tochtergesellschaft CTD Container-Transport-Dienst hat als Marktführer hier im vergangenen Jahr von 50.000 Umfuhrcontainern mehr als 20.000 in der Nachtschicht gefahren. Damit wurden 41 Prozent aller Umfuhren im Zeitraum von 18 bis 6 Uhr erledigt, teilte das Unternehmen mit. „Das sorgt für eine gleichmäßigere Auslastung unserer Fahrzeugflotte und erhöht gleichzeitig die Kapazitäten im Tagesgeschäft“, sagte Steven Treder, der bei CTD das Team Nahverkehr leitet.

Auch Transporte mit Binnenschiff beziehungsweise Barge haben erheblich zugenommen. Die Zahl der Boxen stieg um etwa zehn Prozent auf knapp 13.000 TEU. Den Anteil der Binnenschifftransporte an den Gesamtumfuhren sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf mehr als 16 Prozent gesteigert worden, wodurch ungefähr 6.500 Lkw-Fahrten entfielen. Außerdem verlagerte CTD Lkw-Transporte auf die Schiene. So entlastet seit Ende 2018 eine neue Verbindung zwischen Hamburg und Bremerhaven die stark befahrene Autobahn A1 bisher von fast 300 Lkw-Fahrten pro Woche. Am CTD-Standort Berlin stiegen die Mengen im kombinierten Verkehr um 21 Prozent auf etwa 26.000 TEU und in Stuttgart-Kornwestheim um 19 Prozent auf mehr als 45.000 TEU.