Humbaur stellt sein Lastenrad vor

15 Mai 2019
Lastenrad, Humbaur
Humbaurs Flex Bike erlaubt eine Nutzlast von 260 Kilogramm. Foto: Humbaur

Der Anhänger- und Aufbautenhersteller Humbaur präsentiert das erste Lastenfahrrad aus seinem Haus. Flex Bike bietet eine Grundfläche für eine Palette und erlaubt eine Nutzlast von 260 Kilogramm.

Möglich wird die neue Transportlösung durch eine Kooperation von Humbaur mit dem Unternehmen Bayk aus der Nähe von Regensburg, das sich auf den Bau von Velotaxis spezialisiert hat.

Platz für 1,4 Kubikmeter Ladung

Basis des Flex Bike ist nach Unternehmensangaben das Lastenfahrrad Bayk Bring, das um eine Flex Box Dry in GFK-Leichtbauweise ergänzt wird. Laut Humbaur bietet die Box eine Grundfläche für eine Euro-Palette und erlaubt eine Nutzlast von 260 Kilogramm. Insgesamt ist Platz für 1,4 Kubikmeter Ladung. Beladen wird durch eine einflügelige Hecktüre, zudem gibt es optional ein Rolltor auf der rechten Seite des Kofferaufbaus.

Das Schwerlastfahrrad ist als Pedelec 25 (EPAC-Norm in der EU) zugelassen und Dekra-zertifiziert. Laut dem Hersteller aus Gersthofen wird der Fahrradfahrer durch einen TQ-Mittelmotor mit einem Drehmoment von maximal 120 Newtonmeter unterstützt, auch eine Anfahrthilfe bis sechs km/h ist integriert. Der 48-V-Li-Ion-Akku hat eine Kapazität von 2.000 Wattstunde (Wh) mit integriertem Batteriemanagement-System. In vier Stunden lädt sich der Akku des Fahrrads voll, das dazugehörige Ladegerät liefert acht Ampere Ladestrom.