BMVI benennt neun Wasserstoffregionen

11 Sep 2019
Wasserstoff, Tankstelle
Das BMVI unterstützt die Wasserstoff-Mobilität in Deutschland mit einer Fördermaßnahme. Foto: Daimler AG

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer baut ein grünes Netzwerk auf und hat neun Wasserstoffregionen in Deutschland benannt.

Mit der Fördermaßnahme „HyLand -Wasserstoffregionen in Deutschland“ unterstützt das Bundesverkehrsministerium (BMVI) diese neun Regionen dabei, ein passendes Wasserstoffkonzept zu entwickeln und ein Netzwerk wichtiger Akteure zur Umsetzung aufzubauen:

  • Kiel-Region
  • Rügen-Stralsund
  • Landkreis Schaumburg
  • Lausitz
  • Weimar und Weimarer Land
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • Neustadt an der Waldnaab
  • Reutlingen
  • Ostallgäu/Fuchstal/Kaufbeuren

Scheuer betont: „Wir wollen lieber heute als morgen klimafreundlich unterwegs sein. Wasserstoff-Mobilität erfüllt genau das: Tanken in drei Minuten mit einer Reichweite von 500 bis 700 Kilometern. Wichtig ist jetzt, dass bundesweit ausreichend Tankstellen verfügbar sind. Deshalb unterstützen wir neun Regionen bei der Konzeptentwicklung und beim Aufbau eines Akteurs-Netzwerks vor Ort. Nur mit diesen Vorbildregionen schaffen wir, dass bald bundesweit grüner Wasserstoff im Tank ist.“

Wasserstoff aus erneuerbaren Energien

Die regionale Wasserstoff-Produktion mit Strom aus erneuerbaren Energien steht im Zentrum der Konzepte. Es geht um die langfristige Nutzung von „grünem“ Wasserstoff in den Regionen. Neben der Erzeugung befassen sich die Konzepte auch mit der Speicherung, Logistik und verschiedenen Wasserstoff-Anwendungen vor Ort, hauptsächlich im Verkehrsbereich.

Bundesweit haben sich im Rahmen eines Wettbewerbs 85 Kommunen und Regionen auf die Fördermaßnahme beworben. Auswahlkriterium war die Motivation vor Ort, die Umsetzbarkeit konkreter Konzepte und einer Eignung als Vorbildregion. Die Herausforderungen für die Regionen bei der Entwicklung der Wasserstoff-Konzepte sind unterschiedlich gelagert. Entsprechend war es auch Ziel der Auswahl, ein breites Spektrum von kommunalen Ausgangssituationen abzustimmen:

  • Küstenland/Windenergie (Rügen-Stralsund)
  • Strukturwandel/Energie (Lausitz)
  • Industrie/Automobil (Reutlingen)
  • Metropolregion/Mobilität (Kiel-Region)
  • Bildung/Wissenstransfer (Weimar und Marburg)
  • Mittelständisch geprägte Region (Ostallgäu/Fuchstal/Kaufbeuren und Landkreis Schaumburg)
  • Grenzregion/europäische Vernetzung (Neustadt a.d. Waldnaab)

Mit den Kategorien Hy-Experts und Hy-Performer laufen derzeit noch zwei weitere Wettbewerbe der Fördermaßnahme „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland". Mit den Kategorien Hy-Experts und Hy-Performer wendet sich der Wettbewerb an Regionen, die bereits erste Erfahrungen gesammelt haben oder bestehende Konzepte in die Umsetzung bringen wollen. Die Bewerbung ist bis 30. September 2019 möglich.