trans aktuell-Symposium bei Metro in Marl

13 Sep 2018
trans aktuell-Symposium, metro logistics germany, marl
Das Logistikzentrum in Marl umfasst 235.000 Quadratmeter. Foto: Metro Logistics Germany

Logistikunternehmen sind nicht überall willkommen. Wie findet man angesichts der Skepsis gegenüber der Branche und der Diskussion um den „Flächenfraß“ überhaupt noch geeignete Flächen? Welche Anforderungen muss ein neues Logistikzentrum erfüllen? Welche Abläufe darin sollten manuell, welche automatisiert ablaufen? Antworten auf diese Fragen gibt das nächste trans aktuell-Symposium am Mittwoch, 14. November 2018, in den Räumen der Metro Logistics Germany in Marl (Kreis Recklinghausen) in Nordrhein-Westfalen. Das Thema der Veranstaltung: Handelslogistik – Anforderungen an Immobilien und Kooperationen.

Metro nimmt Logistikzentrum der Superlative in Betrieb

Schon aus eigener Erfahrung kann Thorsten Sega, Geschäftsführer von Metro Logistics Germany, dazu eine Menge berichten. Erst im Frühjahr hat das Unternehmen in Marl ein Logistikzentrum der Superlative auf einer Fläche von 235.000 Quadratmetern in Betrieb genommen. In zwei Hallen schlägt Metro Logistics dort Waren für seine Metro Cash & Carry-Großmärkte (Halle A) und Artikel für seine Real-Hypermärkte (Halle B) um. Keine Frage, dass die Besucher – wie immer bei den trans aktuell-Symposien in der Praxis – auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und sich die Prozesse in Halle B aus nächster Nähe anschauen können.

Worauf es generell bei Planung, Bau und Ausgestaltung von Immobilien ankommt, erläutert Reiner Weber, Planer für strategische Architektur, Handel und Logistik aus Heilbronn, der schon für namhafte Handelsunternehmen entsprechende Immobilien konzipiert hat. Welchen Beitrag eine Automatisierung in solchen Hallen leisten kann, um die Effizienz zu erhöhen, berichtet Martin Gräb, Geschäftsführer des Intralogistik-Spezialisten BSS Bohnenberg aus Solingen.

Geis Gruppe: E-Commerce für Babymarkt.de

Moderne Förder- und Kommissioniertechniken sollen auch im künftigen Logistikzentrum der Geis Gruppe im tschechischen Chomutov zum Einsatz kommen. Dort lässt der Logistikdienstleister zurzeit eine Halle mit 17.000 Quadratmeter Logistikfläche errichten, in welcher er für den Online-Shop Babymarkt.de tätig wird. Welches die Herausforderungen dabei sind, erläutert Erik Lassen, Geschäftsführer von Geis Industrie-Service aus Nürnberg.

Ist die geeignete Fläche gefunden und das Logistikzentrum schließlich gebaut, braucht man Partner. Am Nachmittag dreht sich beim trans aktuell-Symposium daher alles um die Erfolgsfaktoren von Kooperationen. Über eine Verbesserung der Supply Chain am Beispiel von Henkel und Metro spricht Oliver Wittig, Logistikverantwortlicher von Henkel im Bereich Laundry & Home Care. Wie sich Omnichannel-Konzepte erfolgreich gemeinsam umsetzen lassen, erfahren die Besucher am Beispiel des Logistikdienstleisters Dachser und des Möbelaccessoire-Anbieters Kare-Design. Referenten sind Jeannette Lauschke, Corporate Business Development Manager bei Dachser, und Michael Wolf, Bereichsleiter IT/Logistik bei Kare-Design.

Versandhändler Kaiser+Kraft klimaneutral unterwegs

Zum Abschluss dreht sich alles ums Thema Nachhaltigkeit. Die Online-Bestellungen boomen und lösen einen immer höheren Bedarf an Lieferfahrten aus. Dass dies trotzdem mit der Umwelt in Einklang zu bringen ist, verdeutlicht Eva Nickolaus, Director Logistics beim Versandhändler Kaiser+Kraft aus Stuttgart, der bereits klimaneutral unterwegs ist.

Wie können sich Transport- und Logistikunternehmen im Spannungsfeld von steigendem Transportbedarf und Klimaschutz erfolgreich bewegen? Darüber debattieren Metro Logistics-Chef Thorsten Sega, Pascal Schober, Head of Sales & Business Development bei Schober Transport aus Weinstadt, und Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), in einer von trans aktuell-Chefredakteur Matthias Rathmann moderierten Podiumsdiskussion.

Sichern Sie sich am besten gleich Ihre Teilnahme an der Veranstaltung. Teilnahmegebühr 270 Euro (netto) pro Person, Rabatte von jeweils 40 Euro gibt es für trans aktuell-Abonnenten, DEKRA Mitglieder und Mitglieder der BGL-Landesverbände. Weitere Infos und Anmeldung unter www.etm.de/tasymposien