Teststrecke A9: Vodafone, Bosch und Huawei testen Daten-Turbo

20. Mär 2017

Bundesverkehrsminister Dobrint setzt aufs vernetze und autonome Fahren.
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt begleitet den Test auf der A9. Foto: Claudia Wild

Telekommunikationsanbieter Vodafone, Autozulieferer Bosch und Telekommunikationsausrüster Huawei testen 5G-Internet auf der A9. Die neue Technologie LTE-V2X wird auf der Teststrecke der Autobahn A9 bei Allershausen getestet, vermeldeten die drei Partner auf der Messe für Informationstechnik CeBIT in Hannover. Die neue Mobilfunk-Technologie ermögliche den direkten und verzögerungsfreien Austausch von Information zwischen Fahrzeugen. Vernetzte Autos senden dazu Informationen zur Geschwindigkeit, zur Position und zum Spurwechsel direkt an alle Fahrzeuge im Umkreis von 320 Metern – ganz ohne Umwege und deshalb frei von Verzögerungen.

Vodafone installiere dazu ein leistungsstarkes Mobilfunknetz für die Datenübertragung. Huawei erstelle als Systemtechnologie-Partner die Mobilfunk-Module für die Autos und installiere die benötigte Kommunikationstechnik in den Basisstationen. Das Technologie-Unternehmen Bosch integriere schließlich die Mobilfunk-Module und entsprechende Software in den Fahrzeugen und führt die Messungen vor Ort durch.

Im Testbetrieb wollen die Partner unter Live-Bedingungen zeigen, dass die Direkt-Kommunikation zwischen den Autos per Mobilfunk mit sehr geringer Latenz funktioniert und wie sie sich von WLAN-basierten Alternativen unterscheidet.

Seite teilen