Hinterachse mit E-Antrieb von ZF: Elektrisch auf Achse

23 Jun 2017
Achse, ZF, elektrisch
Das mSTARS-Achssystem von ZF soll die Elektrifizierung vorantreiben. Foto: ZF

Im ZF „Vision Zero Vehicle“ sitzt der Motor in der Achse: Das elektrische mSTARS-Achssystem leistet 150 kW.

Mit dem elektrische mSTARS-Achssystem zeigt ZF, wie einfach und flexibel die Elektrifizierung von Serienfahrzeug-Plattformen vorangetrieben werden kann. Dabei klingt es fast zu schön, um wahr zu sein: Für die Montage der von ZF entwickelten, elektrischen Achse in ein bestehendes Fahrzeug sind nur geringe Änderungen an dessen Karosserie nötig. Mit dem im mSTARS-Hilfsrahmen untergebrachten Antriebsmodul, das aus Stirnradgetriebe, Differenzial und Leistungselektronik besteht, können Pkw lokal emissionsfrei fahren. Es gibt aber noch weitere Anwendungsmöglichkeiten: So lässt sich die ZF-Achse in Kombination mit einem klassischen Antrieb einsetzen – und damit Hybridfahrzeuge aus der Taufe heben.

„Mit mSTARS bieten wir unseren Kunden vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Fahrzeugsegmenten. Der Einsatz in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen ist ebenso möglich wie die Kombination mit konventionellen Allradmodulen oder unserer aktiven Hinterachslenkung AKC“, sagt Dr. Holger Klein, Leiter der Division Pkw-Fahrwerktechnik im Hause ZF.

Auch in Sachen Fahrdynamik und Sicherheit steht die E-Achse der konventionellen Konkurrenz nicht nach: Das Niveau entspreche schon in der Grundvariante dem einer aufwändigen Mehrlenkerachse ohne Antriebstechnik, so ZF. Mit der aktiven Hinterachslenkung AKC lassen sich zudem Assistenzsysteme besser regeln.